Eindrücke von unserem vergangenen Konzert

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee! Am Morgen des Konzerts war München weiß. Unglaubliche Mengen an Neuschnee waren in kürzester Zeit gefallen und stellten Orchestervorstand, Solisten, Organisatoren und vor allem unsere Konzertbesucher vor unerwartete Herausforderungen.

Aber pünktlich konnte das Konzert der Wilden Gungl unter der Leitung von Jesus Ortega Martínez beginnen und die Symphonische Dichtung „Orpheus“ von Franz Liszt erfüllte den Herkulessaal mit klangvoll nachdenklichen Harmonien, verziert von verschiedenen, feinfühlig ausgespielten Solopartien.

Anschließend betrat die Mezzosopranistin Verena Kronbichler die Bühne und eroberte die Herzen des Publikums mit ihrer ausdrucksvollen, klangvoll warmen Stimme. Ihre packende Darbietung der „Lieder eines fahrenden Gesellen“ von Gustav Mahler ließ das Publikum die emotionale, zwischen Realität und Traum wechselnde Reise mit allen Höhen und Tiefen des unglücklich verliebten, sehnsüchtigen und zum Schluss doch so gefassten jungen Gesellen intensiv miterleben .

Verena Kronbichler - Mezzosopran
Verena Kronbichler betritt die Bühne

Nach der Pause stellte die Symphonie in d-moll von Cesar Franck schicksalshafte Fragen in den Raum. Das Orchester bot die ergreifenden, elegant komponierten Harmonien unter der feinfühligen Leitung des jungen spanischen Dirigenten sehr gelungen und einfühlsam dar.

Ein großer Dank geht an alle Mitwirkenden und alle Besucher, die zum guten Gelingen dieses Konzerts beigetragen haben!

Das Programm war:

  • Franz Liszt, Orpheus, Symphonische Dichtung
  • Gustav Mahler, Lieder eines fahrenden Gesellen
  • Cesar Franck, Symphonie in d-Moll, FWV 48

Solistin: Verena Kronbichler, Mezzosopran
Leitung: Jesús Ortega Martínez

Die Wilde Gungl grüßt alle Zuhörer ganz herzlich und freut sich auf ein Wiedersehen beim nächsten Konzert:
Sonntag, den 25. Februar 2024, 19:00 Uhr im Herkulessaal der Residenz München